Eine Liebesszene

Ein leerer Gang, die Wände sind kahl
Links und rechts stehen die Bänke
Ihm zittern die Knie, fast schon eine Qual
Und er hat schwitzige Hände

Dann Musik vom fernen Chor
Er kann es kaum erfassen
Die Melodie dringt nun an sein Ohr
Und auf einmal jubeln die Massen

Die Tür schwingt auf, Licht fällt auf den Gang
Und dann steht sie da
Die Melodie um ihn wird zum Engelsgesang
Sie ist das Schönste, das er je sah

Schritt für Schritt kommt sie immer näher
Am Arm ’nen anderen Mann
Wie auch schon beim ersten Treffen
Ist er ganz und gar in ihrem Bann

Der Vater übergibt ihm seine Tochter. Er hat Tränen in den Augen
Der Abschied fällt ihm sichtlich schwer.
Seine Traumfrau nun neben sich, fragt er sich mit festem Glauben:
„Was will Mann eigentlich mehr?“

Der Mann in schwarz und weiß hält derweilen seine Rede.
Er selbst ist gefangen von ihrem Blick.
Sie streift plötzlich seine Hand und er weiß, er würde sie lieben solange er lebe.
Was er fühlt ist pures Glück!

Dann nimmt er schüchtern ihre Handund schwört ihr auf Ewig seine Treue:
„Du bist mir das Liebste auf der ganzen Welt
Ich liebe dich bedingungslos, für immer, ohne Reue
Du bist der Engel, der meine Welt erhellt“

„Ich liebe dich über alles und stehe immer hinter dir
Ganz treu und ganz loyal
In guten wie in schlechten Zeiten
Denn du, mein Liebster
Du bist mein Lebenselixier
Mein persönlicher heiliger Gral“

Er schiebt den Ring auf ihren Finger
Und sie den anderen auf seinen.
Auf ewig nun verbunden!
Ein Gefühl unendlich großer Liebe,
hält sie nun umwunden.
Sie haben in sich ihr großes Glück gefunden.

Ihre Hände, sie zittern nun nicht mehr
Möchten sich nie wieder loslassen
Im gesamten Raum ist es nun ganz still
Sie sind wie im Rausch, im Liebestaumel
Können nur mehr einen Gedanken fassen
Dann ertönt ihr beider „Ja, ich will!“

Der Kuss besiegelt ihren Bund
Tosender Applaus im ganzen Raum
Lachende Gesichter blicken ihnen entgegen
Glückwünsche von Jedermann
Es ist alles wie im Traum
Alle geben ihren Segen

Hand in Hand laufen sie zur Tür
Vorbei am Jubelchor, durch den schmalen Gang
Am Ausgang wartet Sonnenschein
Weiße Tauben erheben sich in den Himmel
Das ist ihr gemeinsamer Anfang
Ihre Liebe soll für immer sein

Doch das Licht geht aus
Der Film ist abgedreht
Die Geschichte nun zu Ende

Jedem hier wird kühl gedankt
Schauspieler reichen sich die Hand
Und ein jeder geht allein nach Haus
Doch ihre Blicke sprechen Bände…

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s